Management

Nicht erst seit dem Corona Virus haben Apotheken verstärkt mit dem Problem zu kämpfen, dass dem Kunden in der Online-Apotheke als verfügbar angezeigte Medikamente letztendlich doch nicht lieferbar sind. Der Grund: die nächtlich ermittelten Verfügbarkeiten bei Großhändlern weichen im Laufe des Tages stark von den tatsächlichen Vorräten ab. Mit der Folge, dass Apotheker die Kunden mit viel Aufwand über die Nichtverfügbarkeit informieren, Warenkörbe korrigieren und Stornos inklusive Rückerstattungen abwickeln müssen.

Zug, Schweiz - healthbank, eine sichere Gesundheitsdatenplattform, die als Schweizer Genossenschaft organisiert ist und Ihre Mitglieder befähigt, ihre persönlichen Gesundheitsdaten gemäss ihren Bedürfnissen zu speichern, abzurufen, zu verwalten und auszutauschen, gibt die Teilnahme am Projekt 4Generations an der Elementa Tagesschulel in Neuheim, Schweiz, bekannt.

Die Gesundheitsplattform der healthbank Genossenschaft verlängert seinen PRE-Sale aufgrund grossen Interesses von Investoren und damit verbundenen Due-Diligence-Verhandlungen. healthbank verschiebt deshalb den Start des Public Sale ihres Security Token Offerings (STO) auf Ende Februar 2019.

Die neu gegründete Initiative #faxendicke warnt vor den Sicherheitsrisiken des Faxgerätes in der Medizin. Sie setzt sich deshalb für sichere Alternativen und den Schutz von Patientendaten ein und hat jetzt die Petition ‘Fax in der Medizin ersetzen’ an das Bundesgesundheitsministerium gestartet.

healthbank schliesst weitere wichtige Partnerschaft und bringt mobile Gesundheitsdienste auf die Plattform. Die Zusammenarbeit mit dem in Berlin ansässigen Unternehmen Thryve ist ein weiterer Meilenstein in healthbanks Ökosystem-Strategie. Thryve, deren Spin-Off-Wurzeln am Fraunhofer Institut für graphische Datenverarbeitung liegen, entwickelt und vertreibt Software als Dienstleistung im Bereich mobiler Gesundheitsanwendungen.

Der Kommunikation im Service kommt in Zukunft eine entscheidende Bedeutung zu! Die Märkte werden immer größer, der Wettbewerb nimmt zu und den Kunden gelingt es kaum bei der Vielzahl von Angeboten, den Überblick zu behalten. Serviceanbieter müssen sich heute nicht nur aufmerksamkeitswirksam am Markt zeigen, vielmehr müssen sie verstehen (lernen), wie sie Kunden erreichen und mit ihnen in Verbindung treten können.

Mit 4,2 Millionen Euro unterstützt das Bundesforschungsministerium ein Verbundprojekt am Standort Lübeck zur Entwicklung neuer Navigationssysteme für die Behandlung von Gefäßerkrankungen. Gefäßchirurgen, Radiologen, Informatiker, Mathematiker und Physiker arbeiten dabei mit modernsten Methoden zusammen. Startschuss für dieses innovative Forschungsprojekt ist das Auftakttreffen der Verbundpartner am 22. November 2017.

Bei einem Foto-Shooting hielt die Auszubildende im Kfz-Gewerbe aus Biedenkopf (Hessen) die Licht-Test-Plakette für das offizielle Aktions-Foto in die Kamera. Der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe und die Deutsche Verkehrswacht hatten via Facebook die Botschafterin des Licht-Tests gesucht. Fans wurden aufgefordert zu kommentieren, warum der kostenlose Licht-Test im Oktober so wichtig ist.

Chatbots könnten in vielen Bereichen im Service zum Einsatz kommen! Den Kunden mit seinen Anliegen immer besser zu verstehen, wäre eine wichtige Voraussetzung. Der Einsatz von Chatbots im Service verspricht dann Erfolg, wenn es gelingt, künstliche Intelligenz noch mehr zu emotionalisieren und gleichzeitig datengestützt eine lernende Kundenbeziehung aufzubauen.

Eines der führenden IT-Dienstleistungsunternehmen im deutschsprachigen Gesundheitswesen, die NOVENTI-GROUP, setzt für die Belegerkennung auf die KADMOS best OCR-Software. In der Apotheke vor Ort setzt NOVENTI über ihr Tochterunternehmen, den Softwarehersteller awinta, auf die leistungsfähige OCR-Engine von KADMOS. Der Prozess der Rezeptbearbeitung am Ladentisch wird dadurch weitgehend automatisiert. Beim Auslesen von Rezepten und Verordnungen kommt in den Rechenzentren der NOVENTI-Group die leistungsfähige OCR/ICR Technologie als Teil einer Gesamtsoftwarelösung auf eine Erfassungsquote von über 95 Prozent.